Mit dem Wohnmobil in der Natur des Conca-Tals

Urlaub in Freiheit

Logo CC

Das Conca-Tal ist weitläufig und erhält seinen Reiz durch seine sanften, mit Weinbergen bedeckten Hänge, die in Wiesen und bewaldete Hänge übergehen, sowie durch die Kastanienwälder, die im Herbst schmackhafte Früchte hervorbringen.
Wenn Sie Outdoor-Urlaube mit der damit verbundenen Freiheit lieben, werden Sie sich gerne auf diese Orte einlassen, wo jede Hügelgruppe träge wie wagemutige Besucher gleichermaßen in ihren Bann zieht.

  • Laufzeit
    48 Stunden
  • Interessengebiete
    Adriakueste
  • Target
    Alle
  • Erste Etappe – Montefiore Conca Montefiore Conca

    Von der mächtigen Rocca Malatestiana, die das Festungsdorf Montefiore Conca überragt, führen zahlreiche Wege zu Fuß oder mit dem Mountainbike durch die umliegende Landschaft. Auf ihre Entdeckung warten die landschaftlichen Schönheiten des mittleren Conca-Tals, bis hin zu den Hügeln und Hängen, die die Krone des Hinterlands von Rimini bilden: Monte Auro, Monte Maggiore und Monte Faggeto.

    Die Wälder erzählen eine 23 Millionen Jahre alte Geschichte. Diese reicht vom Miozän über die Malatesta-Herrschaft bis zum 19. Jahrhundert, als große historische Ereignisse diese Agrarlandschaften prägten, die auch heute noch eine erhaltens- und schützenswerte Schönheit darstellen.

    Von den verschiedenen Wanderwegen des italienischen Alpenvereins CAI können Sie denjenigen ausprobieren, der von Montefiore nach Montefaggeto führt. Er verläuft entlang der Wege 019, 021 und 043, die auf dem Parkplatz am Fuße der Stadtmauer von Montefiore beginnen. Die fast 9 km lange Strecke führt den Wanderer über Landstraßen, Wege mit Panoramablick auf das Meer, Weizenfelder und Olivenhaine.
    In dieser Landschaft stechen alte Formen der ländlichen Besiedlung hervor, wie die Kirche San Simeone in Serbadone und die abgelegenen Häuser mit ihrer Atmosphäre vergangener Tage, die im Kontrast zu der einige Kilometer flussabwärts vibrierenden Welt steht.

    Wenn man den CAI-Schildern folgt, erreicht man über Landstraßen San Felice. Von hier aus führen Schotterwege und unbefestigte Straßen über Bauernhöfe und durch grasbewachsene Lichtungen nach Case Fonti.

    Dem Weg weiter folgend, trifft man auf die ersten Kastanienbäume – ein Hinweis darauf, dass wir den Monte Maggiore erreicht haben. Nachdem man die Häuser von Serra di Sopra hinter sich gelassen hat, erreicht man das Herz des Monte Faggeto, das von Ulmen- und Eichenhecken umgeben ist. Wenn sich das Panorama zu beiden Seiten öffnet, befinden wir uns hier auf der Wasserscheide zwischen dem Ventena-Tal und dem Tal des Rio Sedano, das von Montefiore herabführt. Die Kirche von Serbadone ist unten gut sichtbar.

    Die Landschaft wird vor allem von der mächtigen Festung von Montefiore beherrscht, auf deren Schultern der Monte Auro zu liegen scheint. Die Dämmerung ist hier ein zauberhafter Moment, wenn das Licht von Westen die Konturen auf magische Weise verschmelzen lässt.

    Die Route führt weiter durch den Kastanienwald von Monte Faggeto und dann auf eine Schotterstraße, die den Berghang hinaufführt. Über die sich anschließende asphaltierte Straße erreicht man den Hauptort, wo der große Rundweg sich schließt.

    Nicht versäumen sollte man einen Blick auf das Dorf und seine imposante Rocca Malatestiana, die Kirche San Paolo aus dem 14. Jahrhundert mit ihrem schönen gotischen Portal und den zahlreichen, darin verwahrten religiösen Werken, sowie die kleine Chiesa dell'Ospedale, mit deren Bau 1461 begonnen wurde und die einen schönen Freskenzyklus enthält, der Bernardino Dolci (um 1485) zugeschrieben wird.

    Das Santuario della Madonna di Bonora schließlich, mitten im Grünen etwas außerhalb des Dorfes gelegen, ist eine wichtige Wallfahrtskirche in der Umgebung von Rimini: Verehrt wird hier das Bild der stillenden Madonna aus dem 15. Jahrhundert, dem viele Gläubige Votivgaben für die empfangene Gnade bringen.

    Wohnmobilstellplatz in der Via Europa

  • Zweite Etappe – Höhlen von Onferno und Naturschutzgebiet Gemmano

    Eine halbe Autostunde von Montefiore entfernt befinden sich die Höhlen von Onferno, ein Karstsystem, das die wichtigste Fledermauskolonie der Region beherbergt. Die mehr als 8000 Exemplare gehören nicht weniger als sieben Arten an. Am häufigsten im Onferno ist die Langflügelfledermaus (Miniopterus schreibersii), die in ganz Europa als gefährdet gilt.

    Diese Höhlen in der Gemeinde Gemmano liegen inmitten des Naturschutzgebietes: ein 274 Hektar großes Gebiet von großer Schönheit, das wegen seines unbestrittenen ökologischen Wertes geschützt ist, da es eine dichte und reiche Vegetation, eine seltene Tierwelt und eine besondere Geologie aufweist, die eng mit den Kreidefelsen und ihren Schluchten verbunden ist.

    Die Besichtigung findet unter der Führung von qualifiziertem Personal statt. Sie beginnt mit einem Abstieg in den Wald über einen im Freien verlaufenden Pfad, der von einer Höhe von etwa 300 Metern bis auf eine Höhe von 196 Metern hinabführt. Hier befindet sich der Einstieg zu einem echten unterirdischen Canyon mit einer eindrucksvollen Atmosphäre.

    Entlang des vom Wasser geschaffenen Hauptkanals kann man die glitzernden Kreidekristalle, die vom alten Flusslauf geformten Decken und Wände sowie zahlreiche Kalksteinkonkretionen bewundern. Spektakulär ist die Sala Quarina, die auch als Sala dei Mammelloni (Kogelsaal) bekannt ist, weil die großen kegelförmigen Gipsausstülpungen an der Decke zu den größten ihrer Art in Europa gehören.

    Vor oder nach dem Besuch können Sie das naturhistorische Museum und den botanischen Garten kostenlos besuchen.

    Für diejenigen, die ein paar Tage länger bleiben möchten, gibt es weitere Wanderrouten in der Umgebung:

    • vom Lago di Faetano nach Montefiore Conca (CAI 019), 
    • von Mondaino zur Burg von Cerreto (CAI 019/09), 
    • von der Mündung des Wildbachs Conca nach Molino del Cerro (CAI 037)

Letzte Aktualisierung 08/04/2023

Informationsbüros

UIT Montefiore Conca
Via Roma, 3 - Montefiore Conca (RN)
+ 39 0541 980206 uit.montefiore@gmail.com Öffnung: Jahreszeitlich
UIT Gemmano
Provinciale Oferno, 107 - Gemmano (RN)
+ 39 0541 984694 Öffnung: Jahreszeitlich
OFFIZIELLES TOURISMUSPORTAL © 2024 Region Emilia-Romagna Tourismus- und Handelsrat