Hüttentour auf dem Kamm des Monte Cusna ... mit dem Mountainbike

Mountainbike-Rundtour auf dem Monte Cusna mit Stopps an drei Berghütten

Logo CC

Entdecken Sie auf einer Mountainbike- oder E-Bike-Tour auf den CAI-Wegen im Herzen des Nationalparks Toskanisch-Emilianischer Apennin die ganze Schönheit des Apennins von Reggio Emilia und seines höchsten Gipfels, dem Monte Cusna.

Von den Bergrücken über die Seen bis hin zu den Burgen der Mathildischen Güter – der Apennin von Reggio Emilia bietet eine Vielzahl von Routen, die man auf der Website appenninoreggianobike.it je nach den eigenen Fähigkeiten auswählen kann.

Die Hüttentour ist eine klassische Cross-Country-Rundtour mit mittlerem Schwierigkeitsgrad, die im Dorf Civago beginnt.

Auf der Route können Sie die Schönheit dieser ökologisch äußerst wertvollen Gegend in der Gemarkung Villa Minozzo entdecken. Auf der Wegstrecke liegen nicht weniger als drei Schutzhütten, die sich ideal für eine Erfrischungspause eignen.

Die Anstiege und Abfahrten erfolgen fast ausschließlich auf Forstwegen, und die wenigen, wunderschönen Singletrails stellen keine größeren Schwierigkeiten dar. Aufgrund der Länge und des Höhenunterschieds handelt es sich um eine Route mit mittlerem Schwierigkeitsgrad, die je nach Kondition auf eigene Faust oder mit Hilfe von autorisierten, lokalen Führern bewältigt werden kann. Diese und andere Routen haben zum Beispiel die MTB-Führer von Ride The Giant im Angebot.

  • Laufzeit
    24 Stunden
  • Interessengebiete
    Sport
  • Target
    Alle
  • Erste Etappe – Rifugio Battisti Villa Minozzo

    Vom Zentrum von Civago aus verlässt man das Dorf und folgt den Schildern zum Rifugio Battisti. In Case Cattalini endet die Asphaltstraße und es beginnt ein sehr langer Forstweg, der zum Passo di Lama Lite und kurz darauf nach rechts zur Battisti-Hütte auf 1761 m Höhe führt.

  • Zweite Etappe – Rifugio Segheria Villa Minozzo

    Zurück auf dem Pass folgt man kurz dem Forstweg in Richtung Civago, um dann links den CAI-Weg 631 einzuschlagen. Der Abschnitt ist wunderschön und flüssig zu fahren.
    Am Diacciarini-Pass verlässt man die CAI 631 und fährt auf der Straße in der Nähe einer Haarnadelkurve hinunter, dann wieder einige Meter bergauf und biegt anschließend nach links auf einen Weg ab, der zum herrlichen Tannenwald „Abetina Reale“ führt. Der erste Streckenabschnitt ist eine nur scheinbare Ebene mit kurzen Anstiegen und Abfahrten, dann geht es ab einer Höhe von 1700 m auf einem flüssig zu fahrenden Singletrail definitiv bergab.

    Nach kurzer Zeit erreichen wir die Schutzhütte Rifugio Segheria dell'Abetina Reale.

  • Dritte Etappe – Civago Villa Minozzo

    Wir verlassen das Rifugio Segheria, überqueren die Brücke und fahren auf dem bequemen Forstweg bergauf zum Passo delle Forbici (1573 m). Weiter auf dem Forstweg und nach Überquerung der Regionalgrenze erreicht man den Passo del Giovarello, von dem aus man ein wunderschönes Panorama der Apuanischen Alpen bewundern kann. Hier beginnt die Abfahrt auf einer eher unebenen, aber gut befahrbaren Straße zum Biwak Le Maccherie, einem Rastplatz. 
    Ungefähr 100 Meter vorher beginnt links der CAI-Weg 601, der in den Buchenwald hineinführt und ohne große Schwierigkeiten zu den alten Pisten von Civago führt. Dort angekommen, fährt man den Pisten folgend auf einem teilweise unebenen, aber gut befahrbaren Schotterweg bis zur Asphaltstraße von Casa dell'Abate ab. 
    Wir fahren 400 m weiter auf der Asphaltstraße und schlagen dann einen Weg ein, der rechts bergabwärts führt und in einen unbefestigten Weg mündet. Dieser führt am Fußballplatz entlang bis zur Einmündung des Weges zur Brücke über den Wildbach Dolo – fahren Sie auf diesem Abschnitt besonders vorsichtig, da er einige technischere Passagen aufweist.

    Nach dem Überqueren der Brücke geht es wieder auf Asphalt bergauf, bis man das Zentrum von Civago erreicht.

Letzte Aktualisierung 04/07/2024

Für weitere Infos

Redaktion Appennino Reggiano
OFFIZIELLES TOURISMUSPORTAL © 2024 Region Emilia-Romagna Tourismus- und Handelsrat