Sport

Logo CC

Es gibt keine offiziellen Statistiken darüber, wie viele Fahrräder in der Emilia-Romagna benutzt werden, weil in der Emilia-Romagna einfach jeder Fahrrad fährt – Kinder, Jugendliche und ältere Menschen.
Es ist kein Zufall, dass Ferrara die „italienische Stadt der Fahrräder“ ist und eine der höchsten Fahrradnutzungsraten in Europa aufweist.

Man braucht kein Sportler zu sein, es reicht die Lust auf einen Aktivurlaub oder auf das, was im englischsprachigen Raum als „Outdoor Living“ bezeichnet wird. Die niedrige Geschwindigkeit der Zweiräder macht es möglich, gemächlich durch eine Gegend zu fahren, ihre Geheimnisse zu entdecken und sich in ihre Landschaften zu verlieben – das alles im langsamen Rhythmus der Pedale.

Eine Region, die man mit dem Fahrrad besuchen kann

Ob für Kurzausflüge oder längere Urlaube, die gesamte Region mit ihren Ebenen, sanften Hügeln und steilen Anstiegen ist von Piacenza bis Rimini ein Genuss für Radfahrer und Biker.
Es gibt unzählige Routen für alle Bedürfnisse, sei es für Familien mit Kindern, Gelegenheitsradler oder diejenigen, die bereit sind, sich ein wenig anzustrengen, um schöne Orte zu erreichen.

Sollten Sie in der glücklichen Lage sein, viel Zeit zu haben, können Sie diese Region direkt mit dem Fahrrad erreichen, indem Sie den Radfernwegen des EuroVelo-Netzes folgen, die den gesamten europäischen Kontinent bis an die Südzipfel der Mittelmeerländer durchqueren. In der Emilia-Romagna verlaufen die EuroVelo-Routen 5 (Via Francigena), 8 und 7, an letztere schließt sich die Ciclovia Adriatica entlang der Küste der Romagna an.

Bei begrenztem Zeitbudget können Sie natürlich auch mit dem Zug oder dem Auto anreisen und Ihre Reise direkt von hier aus beginnen. In den letzten Jahren haben sich viele Betreiber auf die Unterbringung von Radfahrern spezialisiert und Hotels mit Fahrradabstellräumen, Fahrradwerkstätten, Fahrradwaschanlagen und verschiedenen anderen speziell für Radfahrer konzipierten Dienstleistungen ausgestattet.

Viele Routen im Flachland und in den Bergen

In der Romagna, dem Land des legendären Pantani, gibt es eine bemerkenswerte Vielfalt an Routen, vom Naturpark des Po-Deltas bis hinunter ins Conca-Tal mit seinen malerischen, an den Fels gebauten Dörfern. Dazwischen liegen Kunststädte wie Ferrara, Ravenna, Rimini und Cesena, Naturoasen wie die Salinen von Cervia, die Hügel im Hinterland von Forlì, der Marecchia-Radweg, und nicht zuletzt die Küste mit ihren goldgelben Stränden und ihrer hervorragenden Weingastronomie.

In der Emilia bietet sich ein ähnliches Bild. Auch hier gibt es zahlreiche Routen, nur die Landschaft ist eine andere. Sie reichen von den Gebieten der unteren Po-Ebene zwischen Pappeln, Festungen und Palästen an den Ufern des großen Po über die steilen Anstiege im Regionalpark von Frignano bis hin zum Hügelland von Bologna, das von zerfurchten Hügeln, Weinbergen, Burgen und gutem Essen geprägt ist.

Hinzu kommen die 10 Routen der „Ciclovie dei Parchi“, die durch regionale Naturschutzgebiete führen. Genießen Sie die wunderschönen Landschaften in den Hügeln und in der Ebene und legen Sie ein paar Zwischenstopps ein, um nicht nur die Schönheiten der Natur, sondern auch die historischen und architektonischen Schätze der Orte am Wegesrand zu entdecken.

Wenn Sie jedoch unbefestigte Wege den Asphaltstraßen vorziehen, stehen Ihnen in den Naturparks der Emilia-Romagna eine Vielzahl von gut ausgeschilderten Wanderwegen zur Verfügung. Im Sommer überrascht der Cimone Bike Park in der Provinz Modena mit einer Vielzahl von Strecken, die für die Liebhaber dieser Sportart gebaut wurden. Auf der gegenüberliegenden Seite in Maiolo, im Apennin von Rimini, befindet sich der Bike Park Valmarecchia mit über 15 Kilometern atemberaubender Downhill- und Enduro-Abfahrten, die auch bei Nacht befahrbar sind.

Sportveranstaltungen

In der Emilia-Romagna finden jedes Jahr zahlreiche Sportwettbewerbe statt.
Neben dem klassischen Giro d’Italia, der immer durch die Emilia-Romagna führt, gibt es das berühmte Radrennen „Nove Colli“ in Cesenatico sowie die Rennen „Granfondo Via del Sale“ in Cervia, „Granfondo Cassani“ in Faenza, „Ride Riccione“, „Granfondo del Po“ in Ferrara, „Granfondo degli Squali“ in Cattolica, „Dieci Colli“ in Bologna, „Granfondo del Capitano“, „Granfondo Pantani“ und schließlich „Appenninica MTB“.

Zu guter Letzt ein echtes Festival in der Nähe des Strandes von Rimini, das ganz den Radsportfans gewidmet ist: das „Italian Bike Festival“, bei dem man die Welt des Radsports entdecken und seine Protagonisten aus nächster Nähe kennen lernen kann.

Letzte Aktualisierung 30/05/2022
OFFIZIELLES TOURISMUSPORTAL © 2022 Region Emilia-Romagna Tourismus- und Handelsrat